>
Nachricht-Anzeige

Eindrücke vom Europatag und Ergebnis der Juniorwahl zur Europawahl am MPG

Die Kandidatinnen und Kandidaten bei der Podiumsdiskussion

Am 10. Mai führte das Max-Planck-Gymnasium seinen diesjährigen Europatag durch. Nachfolgend haben wir einige Eindrücke von Schülerinnen und Schülern zu den drei Programmpunkten der Podiumsdiskussion, der Juniorwahl sowie der Fotowandaktion „Europa“ festgehalten. Außerdem kann hier das Wahlergebnis der Juniorwahl eingesehen werden.

Bericht zur Podiumsdiskussion

Am Freitag, den 10.05.2019, veranstaltete das MPG unter der Leitung von Frau Latzke seinen diesjährigen „Europatag“, an dem sich die Schülerinnen und Schüler besonders mit dem Themenkomplex „Europäische Union“ auseinandersetzten.
In den ersten beiden Stunden begann der Tag für die Stufen 9, EF und Q1 mit einer Podiumsdiskussion in der Aula. Dort diskutierten Mitglieder aller Parteien, die derzeit im Bundestag vertreten sind. Für die SPD war dies Kirsten Eink, Kandidatin für das Europäische Parlament aus dem Wahlkreis Bottrop, Herne und Gelsenkirchen. Der Europakandidat der CDU, Dennis Radtke, wurde durch Markus Karl, Stadtverordneter im Rat der Stadt Gelsenkirchen, vertreten. Für die Grünen beteiligte sich die Europaabgeordnete und erneute Kandidatin Terry Reintke an der Diskussion. Auch die Kandidaten Fotis Matentzoglou (Linke) und Michael Terwiesche (FDP) repräsentierten ihre Parteien am MPG. AfD-Kandidat Guido Reil wurde von Sven Tritschler (Mitglied im Landtag NRW) vertreten.

Zunächst sollten die Vertreter sich, ihre politische Arbeit sowie die Wahlprogramme ihrer Parteien in einem kurzen Statement vorstellen. Anschließend begann die Schülerin Kim (Q1) damit, die Politiker genauer über ihre Parteiprogramme auszufragen. Besonders interessant für das Publikum wurde es, als Elmedin (Q1) in den Themenblock Digitalisierung einführte. Die Politiker mussten ihren Standpunkt zu den gerade bei jungen Menschen unbeliebten Reformen des EU-Urheberrechts erläutern. Überraschenderweise sprachen sich alle 6 Politiker gegen den Artikel 13 bzw. 17 aus. Terry Reintke (Grüne, MdEP) nutzte die Gelegenheit, um die Schüler zum Wählen zu motivieren, scheiterten die Gegner der Urheberrechtsreform im Europäischen Parlament doch nur an 5 Stimmen. „Jede Stimme zählt in einer Demokratie“, sagt Reintke, übrigens jüngstes Mitglied des EP. Die anderen Kandidaten stimmten zu. Markus Karl und Kirsten Eink fügten hinzu, dass die Reform durch zahlreiche Proteste von Jugendlichen an Brisanz gewonnen hat.

Den nächsten Themenblock leitete Jacqueline (Q1) mit der Frage ein, ob die EU genug für den Klimaschutz tue. Michael Terwiesche (FDP) und Sven Tritschler (AfD) stimmten zu, die anderen Politiker forderten deutlich mehr Handlung seitens der EU. Terwiesche und Tritschler fanden, Umweltpolitik beschränke die Wirtschaft zu sehr. Die FDP zum Beispiel fordere den Handel mit CO2-Zertifikaten. Fotis Matentzoglou konterte: Eine boomende Wirtschaft könne nicht von einem zerstörten Planeten profitieren. Auch zwischen Publikum und den Kandidaten entstand eine kontroverse Diskussion. Schließlich führte Kim (Q1) die Diskussion zum letzten Themenpunkt: Die Zukunft der Europäischen Union. Die Vertreter waren sich weitgehend einig: In einer globalisierten Welt kann Europa nur in einer engen Kooperation bestehen. Dabei sei es wichtig, Kompetenzen zwischen der EU und den Mitgliedsstaaten aufzuteilen. Anders hingegen denkt Sven Tritscher (AfD): Seine Partei fordert, möglichst viele Kompetenzen an die Nationalstaaten zurückzugeben. Er lehnt die Idee der „Vereinigten Staaten von Europa“ ab. Auch dieses Thema sorgte erneut für eine Diskussion mit dem Publikum.

Bastian Thanscheidt, Q2

Bericht der WAZ zur Podiumsdiskussion: https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen-buer/mpg-schueler-diskutieren-mit-politikern-in-der-schulaula-id217178589.html

Eindrücke zur Juniorwahl

Schüler Nikolas Skorka (Q1) bei der Stimmabgabe zur Juniorwahl

Es war eine spannende Erfahrung eine Wahl durchzuführen. Besonders interessant war zu sehen, wie viele Schüler sich schon sicher waren, welche Partei sie wählen wollen und aber auch, dass manche sich noch spontan entscheiden wollten, wo sie ihr Kreuz setzen.
Yannick Debbelt, EF

Im Unterricht haben wir zuletzt darüber gesprochen, welche Rolle Parteien in unserem politischen System einnehmen. Mir hat gefallen, dass wir unsere Stimme jetzt auch abgeben durften, obwohl wir bei der Europawahl noch nicht wahlberechtigt sind.
Sinem Baygün, EF

Bericht der WAZ zur Juniorwahl: https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/fuenf-gelsenkirchener-schulen-beim-juniorwahl-projekt-dabei-id217490289.html

Eindrücke zur Fotowandaktion

Das Ergebnis der Fotowandaktion am Ende des Elternsprechtags

Es hat Spaß gemacht die Fotowandaktion zu Europa durchzuführen. Ungefähr 100 Fotos konnten wir am Nachmittag des Elternsprechtags machen. An den Reaktionen der Menschen hat man gemerkt, wie wichtig die Zukunft von Europa den meisten ist.
Eren Polatkan, 9c

Dass wir die Aktion auch im Kunstmuseum machen konnten, war nochmal eine tolle Erfahrung. Vielen haben unsere Slogans gefallen, die wir im Unterricht vorbereitet haben. Ich hoffe, dass die Fotowand einen tollen Platz in unserer Schule findet.
Mitra Popovic, 9c

Information der Stadt Gelsenkirchen zur Lesung Europa & der Fotowandaktion des MPGs: https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/aktuelles/artikel/38435-europa-ist-die-loesung

Ergebnis der Juniorwahl: Grüne gehen als klarer Gewinner hervor

290 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9, EF und Q1 waren als Wahlberechtigte am 10. und 13. Mai dazu aufgerufen, ihre Stimme bei der Juniorwahl zur Europawahl abzugeben. Mit 247 abgegeben Stimmen konnte dabei eine Wahlbeteiligung von rund 85,2 Prozent erzielt werden (ungültige Stimmen: 7). Mit 109 Stimmen (45,42 Prozent) konnte die Partei Bündnis 90/ Die Grüne die klare Mehrheit der Stimmen für sich gewinnen.

Nachfolgend die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

  • CDU: 10 Stimmen (4,17 Prozent)
  • SPD: 22 Stimmen (9,17 Prozent)
  • Grüne: 109 Stimmen (45,42 Prozent)
  • AfD: 31 Stimmen (12,92 Prozent)
  • Die Linke: 15 Stimmen (6,25 Prozent)
  • FDP: 26 Stimmen (10,83 Prozent)
  • Sonstige Parteien (jeweils unter 10 Stimmen): 27 Stimmen (11,25 Prozent)

Die Ergebnisse aller Schulen, die an der Juniorwahl teilgenommen haben: www.juniorwahl.de

Sandra Latzke

von RS